top of page
  • Autorenbildwanderblondies

Dammahütte – Rund um den Göscheneralpsee

Die Region rund um den Stausee ist wild, magisch und eindrücklich. Auf dieser Tour lässt sich in diese einmalige Welt eintauchen.

Blick auf den Göscheneralpsee bei der Wanderung zur Dammahütte

Direkt bei der Staumauer des Göscheneralpsees beginnt diese Wanderung. Die Geschichte hinter dem See kennen wenige: Bis zum Bau des Staudamms im Jahr 1960 bestand dort die Siedlung Göscheneralp. Die Wohnhäuser und die Kirche wurden damals rückgebaut, bevor das Tal geflutet wurde. Rund 100 Personen siedelten in den Weiler Gwüest um, der sich weiter unten im Tal befindet.


Tipp: Im Gasthaus Göscheneralp beim Gwüest bewirtet euch die ultracoole Seraina. Unbedingt bei ihr einkehren, wenn ihr die Zeit findet!


Der Weg windet sich auf der rechten Uferseite im steilen Zickzack in die Höhe. Hoch über dem Seeufer verläuft der Weg weiter ins Chelenalptal hinein. Die Umgebung wird immer rauer und wilder, die Kraft des Ortes ist spürbar. Am Ende des Göscheneralpsees angekommen, folgt dann ein Richtungs- und Seeuferwechsel.

Auf der linken Uferseite geht es ein Stück zurück Richtung Göscheneralp bis zum Dammaboden. Dieser wird von der Dammareuss geteilt. Der wilde Bach wird aber vorerst noch nicht überquert. Denn ab hier folgt der letzte, steile Anstieg bis zur Dammahütte. Sie ist eine der kleinsten bewirteten SAC-Hütten der Schweiz.


Die Gastfreundschaft ist grandios, die Aussicht einzigartig und der Kuchen absolut empfehlenswert. Die Aussicht auf das Gletscherplateau des Dammagletschers und die höchsten Zentralschweizer Gipfel mit den steil abfallenden Felswänden ist atemberaubend. Der Ort ist wahrlich magisch, wir sind immer wieder gerne hier. Nach der Stärkung geht es auf demselben Weg zurück bis zum Dammaboden.

Jetzt wird die Dammareuss auf der vorhandenen Brücke überquert, um den Rundweg auf der anderen Seeseite zu beenden. Ganz zum Schluss wartet noch ein Höhepunkt: die Überquerung des Göscheneralpsee Staudamms. Er wurde ausschliesslich mit Naturmaterialien aufgeschüttet und ist am Fundament 700 Meter breit. So fügt er sich viel besser ins Landschaftsbild ein als eine senkrechte Staumauer aus Beton. Was für ein Glück!

 

Start

Göscheneralp, Dammagletscher

Ziel

Göscheneralp, Dammagletscher

Länge

12.3 km

Höhenmeter

950 Hm rauf

950 Hm runter

Dauer

5 Stunden

Erreichbarkeit

öV oder Auto bis Busstation Dammagletscher

Verpflegung

Gasthaus Göscheneralp, Berggasthaus Dammagletscher, Dammahütte

Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit Schweizer Wanderwege. Hier geht es zum Wanderbeitrag.

Comments


bottom of page