top of page
  • Autorenbildwanderblondies

Waldstätterweg – Etappe 4 von Luzern nach Alpnachstad

In sieben Tagen um den Vierwaldstättersee: Die vierte Etappe liegt dem Pilatus zu Füssen und folgt den Spuren des Skihelden Odermatt.

Die Aussicht auf den Vierwaldstättersee vom Waldstätterweg ist einmalig

Der frühe Morgen ist ein einmaliges Erlebnis in Luzern. Während die Stadt tagsüber vibriert vor Leben, präsentiert sie sich am Morgen ruhig. Der Blick über den Vierwaldstättersee mit den Bergen im Hintergrund ist der perfekte Start in diesen Wandertag.


Der Weg führt zu Beginn entlang dem See, durch all die schönen Ecken, an denen im Sommer die Luzernerinnen und Luzerner ihre Tage verbringen. Das Ziel ist das Richard-Wagner-Haus in Tribschen. Es ist genauso eindrücklich wie sein ehemaliger Bewohner und ein Besuch zu empfehlen – aber nicht heute, denn die Wanderung dauert noch eine Weile.

Ab hier startet die Horwer Halbinsel. Als ein Highlight auf dem Weg präsentieren sich die Villen von Kastanienbaum. Ein Rolls Royce vor dem Haus, ein Türmchen an der Ecke oder massive Kastanienbäume im Garten, diese Anblicke sorgen für Abwechslung beim Wandern.


Nach Horw startet dann der lange Anstieg hoch zum Renggpass. Knapp 1000 Höhenmeter sind zu bewältigen. Doch es sind angenehmen Höhenmeter, der Weg schlängelt sich nicht zu steil in die Höhe. Der Blick über den See öffnet sich und schon bald folgt die Talstation Alpgschwänd, direkt daneben ein Bügellift. Nur: Das ist nicht irgendein Bügellift, sondern hier hat unser Skiheld Marco Odermatt seine ersten Schwünge im Schnee gelernt. Ein Häuschen erzählt die Geschichte – wir jubeln noch etwas ob all seinen Siegen.

Bald darauf folgt die kleine Kapelle, die den Startschuss zu den letzten Höhenmeter einläutet. À propos Läuten: Wenn es zeitlich passt und wer sich traut, kann die Glocke selber zum Klingen bringen. Wie das geht, das steht in der Kapelle.


Kurz darauf dann ist der Pass erreicht. Ab jetzt geht es bergab. Unterwegs finden sich noch einige Bunker, die für Abwechslung sorgen und von alten Zeiten erzählen. Nach dem Abstieg führt der Weg erneut dem See entlang. Im Herzen von Alpnachstad endet dann die heutige Etappe.


Info: Einzelne Teilabschnitte sind aktuell gesperrt, sie sind aber gut «umwanderbar». Tafeln vor Ort informieren, ansonsten hilft ein Blick auf die App «Swisstopo».


Info: Vorläufig beenden wir hier den Walderstätterweg, weil der Sommer bereits so weit fortgeschritten ist. Sobald im Herbst der erste Schnee fällt – oder im nächsten Frühling der erste Schnee schmilzt – beenden wir die siebentägige Tour.

Der Blick zurück woher der Waldstätterweg kam – es ist immer der gleiche See, aber die Szenerie ändert ständig
 

Start

Luzern

Ziel

Alpnachstad

Länge

21 km

Höhenmeter

930 Hm rauf

930 Hm runter

Dauer

7 Stunden

Erreichbarkeit

öV bis Luzern

Verpflegung

Diverse Einkehrmöglichkeiten in Luzern, Horw und Alpnachstad, Bergstation Alpgschwänd


Comments


bottom of page