• wanderblondies

In Gstaad - Gratwanderung zwischen Horneggli und Rinderberg

«Come up, Slow Down» ist das Motto des bekannten Dorfs Gstaad. Genau dem Motto entsprechend lockt die Wanderung vom Horneggli über die Hornfluh bis zum Rinderberg mit toller Aussicht und der Möglichkeit, sich zu entspannen.

Der Start befindet sich bei Talstation in Schönried. Schönried ist eine der zehn Destinationen der Region Gstaad, liegt auf der Sonnenterrasse der Region und wartet im Winter mit dem grössten Skigebiet der Region auf. Doch auch im Sommer ist es der perfekte Ausgangspunkt für Tagesausflüge, so wie diese Wanderung. Die ersten Höhenmeter können ab Schönried mit dem Sessellift abgekürzt werden. Gemütlich schwebt die Bahn der Höhe entgegen, während man sich an der frischen Bergluft entspannen kann.


Oben angekommen, werden dann ein letztes Mal der Rucksack gerichtet und die Wanderschuhe geschnürt, bevor der Anstieg bis zur Hornfluh startet. Obwohl der Wanderstart immer etwas harzig ist, kann man sich von den Mühen durch die Aussicht ablenken lassen. Und ist man dann oben auf der Hornfluh angekommen, kann man bei einer ersten Pause die wunderbare Rundumsicht geniessen. Auf dem Hochplateau beim Hornberg liegt das kleine Seeli, auf dem die Wakeboarder ihr Können zeigen und im Hintergrund stehen die mächtigen Alpen. Die Szenerie ist wirklich einmalig und – hier als kleine Anmerkung – auch absolut für einen Sonnenaufgang zu empfehlen!

Nach der Pause geht es bergab bis zum bereits genannten Hornberg. Wer nach dem Aufstieg noch keine grosse Pause gemacht hat, der sollte sie spätestens hier für einen feinen Kaffee einlegen. Hinter dem Berghotel führt der Weg weiter. Erst entlang eines breiten Kieswegs, zweigt schon bald der Wanderweg ab. Stetig geht es dem Grat entgegen, das Highlight der Wanderung.


Der Grat ist breit angelegt und sehr gut begehbar, was ihn auch für weniger Schwindelfreie zu einem Erlebnis macht. Die Seiten fallen nur leicht ab, und doch hat man das Gratgefühl, auf dem die Freiheit wie sonst nirgends zu spüren ist. Der Grat schlängelt sich in der Höhe Richtung Rinderberg. Sobald man die Bergstation erreicht, hat man sich eine Pause im Restaurant verdient! Im Anschluss geht es mit der Gondel ab Rinderberg gemütlich nach Zweisimmen, von wo aus man mit dem Zug zurück nach Schönried geht.


Fazit: Eine gemütliche Sonntagswanderung mit vielen Möglichkeiten zum Einkehren, Geniessen und eine tolle Zeit zu verbringen. «Come Up, Slow Down» ist hier garantiert.

Start

Talstation Schönried

Ziel

Bergstation Rinderberg

Länge

5.8km

Höhenmeter

345 Hm

Dauer

2.5 Stunden

Erreichbarkeit

Zug bis Schönried

Verpflegung

Es hat immer wieder Restaurants unterwegs, die alle feine Menus anbieten